Manuelle Lymphdrainage

Das Lymphsystem ist unser körpereigenes Filter- und Transportsystem. Neben dem Blutsystem gehört es zu unserem wichtigsten Transportsystem. Über das Lymphsystem werden Stoffe transportiert, welche wegen ihrer Grösse nicht das Blutsystem passieren können.

Zum Lymphsystem gehören Lymphgefässe und Lymphknoten, die wie ein Filter schädliche Stoffe ausfiltern. Ausserdem wird auch überflüssige Gelenkflüssigkeit absorbiert und abtransportiert. Die Lymphe versorgt den Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen und nimmt Abfallstoffe und Kohlendioxid auf. Allerdings erfolgt der Transport nur in eine Richtung, von den entfernten Körperregionen zum Herzen. Dabei fliesst die Lymphe im Gegensatz zu unserem Blut viel langsamer, was unter anderem daran liegt, dass das Lymphsystem nicht über eine Pumpe wie das Blutsystem (Herz) angetrieben wird.

Verschiedene Ursachen im Körper können ein Lymphproblem hervorrufen. Akute Verletzungen wie Verstauchungen oder Operationen führen zu akuten Schwellungen. Auch Schwangerschaften, direkte Venenprobleme oder Herzprobleme können z.B. zu Schwellungen in den Beinen führen. Lymphödeme treten auf, wenn es zu einem unterbrochenen oder geschädigtem Lymphfluss kommt, zum Beispiel nach einer Verletzung oder Operation. Zu viel Flüssigkeit befindet sich in diesem Moment im Gewebe und schwillt an. Das Lymphsystem kommt nicht mehr aktiv dazu, überschüssige Flüssigkeit abzutransportieren. Durch die Manuelle Lymphdrainage wird das Lymphsystem unterstützt und die Leistungsfähigkeit des Lymphsystems angeregt, um die überflüssige Flüssigkeit abtransportieren. Zusätzlich entsteht eine dämpfende Wirkung auf das sympathische Nervensystem, was zu einer Entspannung führt. Die Drainage hat auch eine vegetative Wirkung. Die langsam ausgeführten Handgriffe wirken beruhigend auf das vegetative Nervensystem. Das Lymphsystem ist ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems. In der Lymphe befinden sich weisse Blutkörperchen, deren Aufgabe die Abwehr von Infektionserregern ist.

Die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE) beinhaltet ausserdem die Kompressionsbehandlung, welche bei einem Lymphödem angewendet wird. Der Effekt der manuellen Lymphdrainage hält etwa 24 Stunden an. Um die Wirkung zu verbessern und zu verlängern führt Ihr Lymphdrainagetherapeut eine Kompressionsbehandlung mit Bandagen durch. Durch die Kompression wird nach der durchgeführten Lymphdrainage  der fehlende Gewebedruck ersetzt. Dies unterstützt den Erfolg der Behandlung.

Wenn Sie eine Bandagierung/Kompression benötigen wird Sie Ihr zuständiger Therapeut informieren, welche Materialien Sie dafür brauchen. Ihr behandelnder Hausarzt wird Ihnen eine Verordnung für das Material ausstellen mit der Sie es in Ihrer Apotheke bestellen können.

Ihr Therapeut wird in dem Aufnahmegespräch verschiedenste Indikationen und auch Kontraindikationen erfassen und Sie qualifiziert beraten. Zusätzlich zu der eigentlichen manuellen Lymphdrainage wird Ihnen Ihr Therapeut Übungen und Verhaltensweisen mitgeben, wie Sie zu Hause das Lymphsystem aktiv und passiv unterstützen können.

 

Literatur:

  • Hüter-Becker A, Dölken M (2011). Physikalische Therapie, Massage, Elektrotherapie und Lymphdrainage. Thieme Verlag.
  • Wittlinger H, Wittlinger A, Wittlinger D, Wittlinger M (2016). Manuelle Lymphdrainage nach Dr.Vodder. Thieme Verlag, Stuttgart.

 

Weiterführende Informationen:

www.gesundheitswissen.de/innere-medizin/lymphsystem/        
bodyfeet.ch/ueber-bodyfeet/ueber-uns/blog/c1913f24-8f22-8937-438b-096391560624/die-wirkung-der-lymphdrainage-und-wie-du-sie-erfolgreich-einsetzt

 

Therapie Ostschweiz by Ralf Dornieden und Thomas Langhans