Craniosacrale Therapie

Die craniosacrale Behandlungsform hat ihren Ursprung in der Osteopathie. Dr. William Sutherland entwickelte die craniale Osteopathie als damals neuen Ansatz innerhalb der Osteopathie. Erst der amerikanische Osteopath Upledger entwickelt in den 1970er Jahren ein eigenständiges System und prägte den Namen der «Craniosacralen Therapie».

In dieser Methode geht der Therapeut mit dem Wissen in die Behandlung, dass das craniosacrale System, bestehend aus den zueinander beweglichen Schädelknochen (Cranium), der Wirbelsäule mit dem Kreuzbein (Sacrum) und den Hirn- und Rückenmarkshäuten und der Gehirnflüssigkeit untereinander in Verbindung stehen. Bei einem freien und normalen System bewegen sich alle Strukturen, bewegt durch die Atmung und internen Rhythmen, die durch den ausgebildeten Craniosacral-Therapeuten erspürt werden können. Dysfunktion z.B. verursacht durch Stürze auf Kopf oder Becken können zu Blockierungen in den Strukturen selber führen, die das komplette System beeinflussen. So kann es passieren, dass z.B. Personen nach einem Sturz auf das Becken anfangen unter Kopfschmerzen zu leiden.

Das Ziel der craniosacralen Therapie ist es diese Dysfunktionen im System aufzuspüren und auszugleichen. Sanfte Techniken und einfühlsame Berührungen normalisieren die Funktion des Systems welches in enger Beziehung zum Gesamtorganismus steht. Die Harmonisierung empfinden die Patienten oft als sehr entspannend, lösend und befreiend. Durch das Lösen von Blockaden und Dysfunktionen wird die Durchblutung und Drainage von Gewebe normalisiert, was die Patienten oft als positives Wärmegefühl beschreiben.

Durch den ganzheitlichen Ansatz und der Sanftheit der Methode kann die craniosacrale Therapie bei Menschen jeden Alters sowohl bei akuten wie auch chronischen Beschwerden angewendet werden.

Bei unseren ausgebildeten Therapeuten dauert die Therapiesitzung zwischen 30 und 60 min abhängig vom Beschwerdebild und den Patienteninformationen. Die Behandlungskosten werden von den Zusatzversicherungen (exklusiv Visana) übernommen abhängig von Ihrer Police. Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrer Behandlung ob und in welche Höhe die Kosten übernommen werden.

 

Literatur:

  • Lomba JA (2009). Craniosacrale Osteopathie in der Kinder- und Erwachsenenpraxis. 3.Auflage, Pflaum Verlag, München.
  • Upledger J, Vredevoogd J (2003). Lehrbuch der craniosacralen Therapie 1. Karl F Haug Verlag, Stuttgart.

 

Therapie Ostschweiz by Ralf Dornieden und Thomas Langhans